Sitz der Stadt Wettin-Löbejün

Stadt Wettin-Löbejün
OT Löbejün
Markt 1
06193 Wettin-Löbejün

Tel.: 034603 - 75 7 0
Fax: 034603 - 75 7 15

Dienststelle Wettin / Einwohnermeldeamt

Burgstraße 1
06193 Wettin-Löbejün

Tel.: 034607 - 34 3 33
Fax: 034607 - 34 3 13

Sprechzeiten in der
Hauptverwaltung OT Löbejün

Mo: geschlossen
Di: 09:00 - 12:00 Uhr & 13:00 - 18:00 Uhr
Mi: 08:00 - 12:00 Uhr & 13:00 - 16:00 Uhr
Do: 09:00 -12:00 Uhr
Fr: geschlossen

Dienststelle Wettin
Di:  09:00 - 12:00 & 13:00 - 18:00 Uhr

Dienststelle Rothenburg Gebäudemanagement

Am Kindergarten 11
06193 Wettin -Löbejün

Tel.: 034691-21038
Fax: 034691-21039
Di: 09.00 - 12.00 & 13.00 - 18.00 Uhr

Veranstaltungen

Wallfahrtsgottesdienst

Wettin-Löbejün, Stadt - Kirche Döblitz

Förderverein Kultur und Geschichte Döblitz e.V.

Templersommer - Flautissimo

Wettin-Löbejün, Stadt - Templerkapelle

Flautissimo - Ohren- und Augenweide mit drei bezaubernden Flötistnnen aus Leipzig

Das Flusskonzert in Wettin an der Saale

Wettin-Löbejün, Stadt - Saaleufer in Wettin

Im Rahmen der Aktion Thietmars Flussreise gibt die Egelstrompete / Marion Erge am Saaleufer ein Flus...

weitere Veranstaltungen

Sie befinden sich hier: Startseite » Gimritz
Allgemein

Gimritz

Ortschaft Gimritz

Ein Streifzug durch die Geschichte

Das ursprüngliche Bauerndorf Gimritz, ein ehemaliger Vierdörfer- Komplex, ist heute eine Ortschaft der Stadt Wettin-Löbejün.

Gimritz (Chumeriz) wurde erstmals am 7. Juli 1276 in einem Streit zwischen dem Grafen Conrad von Brehna-Wettin und dem Bischof Friedrich von Merseburg über die Gerichtsbarkeit der Güter Chumeriz, Nuzeliz, Kapowe und Preternic urkundlich erwähnt. Aus dieser Urkunde erfahren wir, dass die Dörfer Nößelitz, Gimritz und Langendorf Güter der Merseburger Probstei waren und Raunitz Wettiner Besitz.

Nößelitz und Langendorf gingen in die Dörfer Gimritz und Raunitz ein. 1935 wurde auch Raunitz in Gimritz eingemeindet.

Die alte Dorfkirche, die an gleicher Stelle wie die jetzige stand, wurde in den Jahren 1483 – 1493 erbaut. Aus alten Aufzeichnungen ist ersichtlich, dass sie aus den alten Steinen des Templerherrengutes erbaut wurde. Sie war dem heiligen Georg geweiht, genau wie die 1847 an gleicher Stelle erbaute Kirche.

Der Innenraum der Kirche wurde 1921 vom halleschen Künstler und Maler Karl Völker (1889 -1962) ausgemalt, auch die Fenster, die leider nicht mehr erhalten sind, wurden von ihm gestaltet.

Dabei ist insbesondere der bei Gimritz in Richtung Wettin/ Mücheln gelegene Lauchen- und Teichgrund, als Naturschutzgebiet, eine Wanderung wert. Für alle Naturfreunde sind die Trockenrasengesellschaften mit naturgeschützten und vom Aussterben bedrohten Pflanzenarten, wie Orchideen, ein wunderschönes Erlebnis.

Weitere Informationen und Veranstaltungen der Vereine erhalten Sie unter www.Gimritz.de.